klingding radio • ..gibt es eine ‚Nazi-Musikwissenschaft‘ ? • 18.4.14 … 22.–0.00 FSK

Freitag 18.4.2014 22.00 – 0.00     FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

• Feature #2:
über das Buch: Die deutscheste der Künste (s.u.)
letzter Abschnitt:  „Der Begriff einer ‚Nazi Musikwissenschaft'“ (S. 322 f) 

„… und die Wissenschaftler müssen der Versuchung widerstehen, sich populären Trends aus Karrieregründen anzuschließen. Vor allem muß die Wissenschaft empfindlich auf alle Versuche reagieren, solche Trends auszunutzen, um eine bestimmte Gruppe zu diskriminieren, die willkürlich zum Feindbild einer Gesellschaft erklärt wird – gleichgültig, ob dieses Feindbild nun durch Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, geistige Orientierung oder Glaubensüberzeugung definiert wird.“

2. Stunde:
blurred edges • Festival für aktuelle Musik in Hamburg • 2.–17. Mai 2014
Das Hamburger Produzenten-Festival blurred edges  eröffnet vom 2. bis 17. Mai 2014 zum neunten Mal in Folge den Dialog vielfältiger ästhetischer Positionen aktueller Musik – ein Blick auf das diesjährige Programm.
+  der blurred edges mix 2014 ******

———————–
klingding | sendung für aktuelle musik
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Moderation: Judith Haman, Heiner Metzger
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

klingding radio • die Anerkennung der deutschen Musikwissenschaft im NS Staat • 21.3.14 – 22.-0.00 FSK

Freitag 21.3.2014 22.00 – 0.00     FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

„Musikgeschichte wird in ihren wesentlichen Zügen als Fortschritt zur
deutschen Selbstverwirklichung gelehrt;“
„Die Musikwissenschaft zog einen substantiellen Nutzen aus der Unterstützung
der nationalsozialistischen Regierung und Partei.“
• Feature:
über das Buch: Die deutscheste der Künste
Musikwissenschaft und Gesellschaft von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reichs
von Pamela M.Potter

Originalausgabe: „Most German of the Arts. Musicology and Society
from the Weimar Republic to the End of Hitler’s Reich“
© 1998 by Yale University

• New Releases:
3 neue 3″CDR vom Label 1000füssler:
Amptext • Seeds of Erasure
Luciano Maggiore • Onagro
Gunnar Lettow / Gregory Büttner • Flakes
———————–
klingding | sendung für aktuelle musik
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Moderation: Judith Haman, Heiner Metzger
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

klingding radio • „Reduktion. Zur Aktualität einer musikalischen Strategie“ PNW Feature #4 21.2.14 – 22.-0.00 FSK

Freitag 21.2.2014 22.00 – 0.00     FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

„(2) Wie sehen Sie die Relevanz reduktiver Ästhetik für die Musik der Gegenwart?“
Auf zwei Fragen von Peter Niklas Wilson antworteten Improvisatoren und Komponisten
mit Gastbeiträgen für sein 2003 erschienenes Buch:
Reduktion. Zur Aktualität einer musikalischen Strategie

„Eine neuerliche, breiter angelegte Auseinandersetzung mit Reduktion als musikalischer Strategie scheint daher mehr als überfällig. Entsprechend der Heterogenität der Ansätze und ihrer Wurzeln schien mir dabei ein systematisch-historisches Vorgehen wenig angebracht. Adäquater fand ich eine kaleidoskopische Optik, eine freilich, die durchaus um bestimmte Fixpunkte kreist. Drei Textstränge verweben sich in dem vorliegenden Band:
… Essays zu grundlegenden Aspekten musikalischer Reduktion,
… Kurzbetrachtungen einzelner paradigmatischer Stücke (bzw. auf Tonträger dukumentierter Improvisationen)
… Statements von Komponisten und Improvisatoren,
Gastbeiträge, die ich als „Fenster“ verstehe, die punktuell den Blick auf andere Sichtweisen auf das Phänomen werfen und auf wenigstens einige der Vielzahl von Musiker aufmerksam machen sollen …“ Vorwort s.6
Kurzbetrachtungen, Essays und Statements stellen wir in der Sendung vor, mit Tracks von
Morton Feldman, Karel Goeyvaerts, Alvin Lucier, Coriún Aharonián, Ernstalbrecht Stiebler, Christian Wolff, Tom Johnson.

Peter Niklas Wilson Reduktion. Zur Aktualität einer musikalischen Strategie Schott 2003

klingding | sendung für aktuelle musik
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Moderation: Judith Haman, Heiner Metzger
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

 

klingding radio • „Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik“ PNW Feature #3 17.1.14 – 22.-0.00 FSK

Freitag 17.1.2014  22.00 – 0.00       FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

Ein Mitschnitt der Sendung  ist jetzt auf der klingding website !! 12.2.2014

oder direkt bei archive.org >>

„Also frage ich mich: Wird der Mythos Schönberg den Cecil Taylors überleben oder werden beide verblassen, während Beethoven und Dr.Dre mit der Beute durchbrennen?“
Alvin Curran in Peter Niklas Wilson: „Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik“

In der ernüchternden Bilanz sprach Peter zwei Kritikpunkte an:
den „Bedeutungsverlust, den Improvisation erleidet, wenn sie von der sozialen Dynamik abgekoppelt wird,
die sie einst in die Welt setzte,
 die „Verkunstung“ von Improvisation,“ … und „das manifeste Epigonentum,
das in frei improvisierter Musik keineswegs seltener ist als in anderen künstlerischen Disziplinen.“

Vorgetragen wurde der Text von Peter N.Wilson beim 7. Jazzforum im Herbst 2001 in Darmstadt.
„Peter Niklas Wilson nähert sich – von anderer Seite – jenem Phänomen,
dass da offenbar eine Lücke klafft zwischen dem Selbstverständnis des improvisierenden Musikers und seiner öffentlichen Wahrnehmung“ 
schreibt Wolfram Knauer im Vorwort unter der Überschrift
„Jazz im kulturellen Zwiespalt“

Konkret wurde ein anderer Zwiespalt wenig später in Hamburg:
Anfang 2002 „ist der dem experimentellen Jazz zugeneigte Musikerverein
TonArt aus dem Dachverband Jazzbüro rausgeflogen. …
Als Beweis wurde der offene Brief Peter Niklas Wilsons von TonArt herangezogen, von dem sich die restlichen TonArt-Mitglieder nicht distanzieren wollten.“ 
Ein Grund für den „möglichst reibungslosen Übergang des Jazzbüros …
war der Druck der Kulturbehörde.“ 
(taz Hamburg 22.2.2002)

Themen wie ist „Jazz improvisierte Musik oder kann improvisierte Musik Jazz sein“
verdunkelten eine kulturpolitische Agenda, die da lautet:
Gelobt sei, was dem Standort dient und sich brav in der Prekarität einrichtet.

Und nun: das Festival blurred edges (2.– 17.5.14) bekommt für jeden Besucher ein Budget von ca. 12% dessen, was ein Abonnentensessel pro Abend die durchfinanzierte Hamburger Staatsoper kostet. Dafür finden die Konzerte in den kleinsten Konzerträumen in ganz Hamburg statt und eingeladene Musiker bekommen etwas mehr als door money.

In der Sendung: Lesung des Textes „Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik“

mit Judith Haman

dazwischen: Tracks von John Tchicai, Ornette Coleman, Albert Ayler, u.a.

• “Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik” in
Wolfgang Knauer(Hg.): Jazz und Gesellschaft. Hofheim. Wolke 2002

klingding | sendung für aktuelle musik
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Moderation: Heiner Metzger
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

klingding radio • Peter Niklas Wilson Feature #2 • 20.12.13 – 22. – 0.00 FSK

Freitag 20.12.2013  22.00 – 0.00    FSK 93,0/101,4 mhz + Stream 

Studiogast: Judith Haman

• Mitschnitte von der Veranstaltung: Ein Fest für und in Gedenken an Peter Niklas Wilson

• Tracks von John Tchicai, Ornette Coleman, Albert Ayler, u.a.

Texte von Peter Niklas Wilson:
• „Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik“
in Wolfgang Knauer(ed.): Jazz und Gesellschaft. Hofheim. Wolke 2002
• „Neue Paradigmen in der improvisierten Musik“
aus: MusikTexte 99, Dezember 2003
———————————————
klingding | sendung für aktuelle musik
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Moderation: Heiner Metzger
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

klingding radio • Nachruf: Peter Niklas Wilson Feature • 15.11.13 – 22. – 0.00 FSK

PETER_NIKLAS_WILSON

Freitag 20.12.2013  22.00 – 0.00    FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

• Nachruf: Peter Niklas Wilson Feature
zum 10. Todestag von Peter Niklas Wilson veranstaltete Nina Polaschegg ein
Fest für und in Gedenken an Peter Niklas Wilson.
Heute, ein Mitschnitt vom Beginn der Veranstaltung am 24.10.13 im echoraum in Wien.
Mit Musik und der Biographie von Peter Niklas Wilson, zusammengestellt und moderiert von Nina Polaschegg.
In der Dezembersendung am 20.12. werden weitere Beiträge von der Veranstaltung und Peter N. Wilson zu hören sein.

• New Releases:
THE HUNTERS, gligg records
Barre Phillips‘ crossbows: Barre Phillips, Clayton Thomas
Jiri Slavik, John EckhardtSebastians Gramss – alle doublebass

Corpus Callosum, Handaxe Records
Georg Wissel: prepared saxophones, Joker Nies: electronic instruments

• Feature: „free improv is a political statement“
der Computer Musiker, Improvisator und Sound Designer Korhan Erel
im Interview über seine Musik, die freie Improvisationsszene in Istanbul,
warum eine Zusammenarbeit mit anderen Künstlern sinnvoll ist, Fehler und Überlegungen beim Improvisieren und
sein „Computer Performance System called Omnibus“.
———————————————
klingding | sendung für aktuelle musik
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Moderation: Heiner Metzger
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

klingding radio • Nicolaus A. Huber Feature • new release: transparence, Ph.Lauzier • 18.10.13 – 22.-0.00 FSK

Freitag 18.10.2013  22.00 – 0.00    FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

• New Release:
„transparence“, ein Soloalbum des in Montreal lebenden Philippe Lauzier
ist beim Berliner Label „schraum“ erschienen:
12 Tracks mit Baßklarinette, Saxophon und „motorized bells“.
ab 22:30
•  Feature:
„Don’t fence me in“,  ein Feature über die Bearbeitungen des Raumbegriffs
in Kompositionen von Nicolaus A.Huber,
Texte von N.A.Huber und die Stücke:
Parusie – Annäherung und Entfernung (1967) – für großes Orchester
Don’t fence me in
 (1994)  –  Flöte, Oboe und Klarinette
Vor und Zurück (1981) – für Oboe
To Marilyn Six Pack (1995) – für Orchester
La Force du Vertige ( 1985) – für gemischtes Quartett

—————————————————–

klingding | sendung für aktuelle musik
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Moderation: Heiner Metzger
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

Video: Ein Besuch im „D-17217 Musterdorf“ Alt Rehse

Ein Besuch 2012 im mecklenburgischen Alt Rehse, idyllisch gelegen am Tollensesee.
Der Umbau des Guts Alt-Rehse zum deutschen Trainingslager für ärztliche Mörder wurde am 1.6.1935 mit großem Aufwand gefeiert, die Eröffnungsrede von R. Heß durch sämtliche Radiosender übertragen.
Diese „reichsweit“ einmalige Einrichtung diente bis 1943 der ideologischen Schulung von deutschen Ärztinnen und Ärzten, Hebammen, Apothekern sowie Angehörigen der gesundheitspolitischen Institutionen. Ein Viertel der deutschen Jungärzte wurde im Zentrum der NS Eugenik geistig und körperlich „erzogen“und erhofften sich einen Karrieresprung durch ihre Teilnahme.
Nach der Befreiung übernahm die sowjetische Armee die Anlage, darauf folgten NVA und Bundeswehr. Als Nachkomme ihrer Vorgängerorganisation in der Nazizeit machte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) 1991 Rückgabeansprüche auf die „NS Ärzteführerschule“ geltend sowie auf den Grund und Boden und die Häuser des ehemaligen Nazi-Musterdorfs. In jahrelangen Prozessen kämpften die Alt-Rehser darum, die Häuser der KBV nicht abkaufen zu müssen. Am Ende verzichtet die KBV, die Kosten für den Erhalt waren ihr zu hoch. Den 65 Hektar großen Park mit altem Schloß kauft 2006 ein Wirtschaftsjurist aus Bayern für 2 Mio.€. Der „Tollense Lebenspark“ und die Gebäude sollen in einen Ort verwandelt werden, „an dem es viel Arbeit gibt und sich gut leben lässt“. Die assoziierte „Stiftung Medizin und Gewissen“ fördert die „Erforschung (…) der bewegten und bewegenden Geschichte des Parks“, sonst werden Menschen eingeladen zum „Bewusstseinswandel in der weitläufigen Natur und den vielen versteckten Kraftplätzen“ und dabei „geistes-, tat- und finanz-kräftig mit anzupacken“. Der Verein „Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte Alt Rehse e.V.“ (EBB) „hat sich zum Ziel gesetzt, die Ergebnisse seiner Gedenkstättenarbeit in eine zukunftsorientierte und moderne Bildungsarbeit zu integrieren“ und erhofft sich eine geregelte Förderung.

Video:
Videoaufnahmen Alt Rehse 25.2.2012, Judith Haman, Heiner Metzger
Videoausschnitte: „D – 17217 Musterdorf“ • Thomas Eichler, © 2003 Thomas Eichler/FH Dortmund/Video Magic
Audio:
– aus: „Nacht und Nebel“ Frankreich 1955 • Regie: Alain Resnais Musik: Hanns Eisler • Kommentar: Jean Cayrol, deutsche Fassung: Paul Celan
– Rundfunkarchiv: Radiosendung 1.6.1935, RRG • Eröffnung „Führerschule der Deutschen Ärzteschaft“
– Händewaschen 2012, Aufnahmen: Judith Haman, Heiner Metzger

Videoproduktion: Ein Besuch 2012 im „D – 17217 Musterdorf“ Alt Rehse
Judith Haman, Heiner Metzger • Hamburg 2013 • http://www.hierunda.de • hierunda Verlag
© 2013 Judith Haman, Heiner Metzger. All Rights Reserved

%d Bloggern gefällt das: