klingding • Radiofeatures • jeden 3. Freitag im Monat von 22.- 0.00 bei FSK 93,0

FSK 93,0/101,4 mhz + Stream     •   Mitschnitte, infos: klingding 


klingding radio  Freitag 19.2. 16 • 22 – 0.00

record:



Feature: Carola Bauckholt
Komponistin, Verlags-und Ensemblemitbegründerin

“Aber ich stecke trotzdem meine Finger da hinein, ich forme die Geräuschklänge,
weil ich das Bedürfnis habe, sie zu strapazieren und sie mit dem Instrumentalklang zusammenzubringen. (…) Ich möchte keine Emotionen hineinbringen, sondern ich will Geräusche konfrontieren mit anderen Welten.”
(C. Bauckholt im Interview /Musiktexte 147 S. 48)

“In meinen Stücken finde ich die Momente gelungen, wenn das “Abstrakte” und das “Konkrete” in perfekte Balance geraten. Wenn es mir gelingt, gleichzeitig in zwei Ebenen wahrzunehmen.” (C. Bauckholt / Musiktexte 147 S. 68)

Tracks:
“Treibstoff” für Fl, Kl, Vl, Vla, Vc, Kb, Pno, perc (1995)
“Laufwerk” für Ensemble und Zuspielung (2011)
“Sog” für Ensemble und Samples (Fl, Kl, Vl, Vla, Vc, Kb, perc, Pno) (2012/2013)
“Zugvögel” für Ob, Kl, Alt-Sax, Bassklar. und Fagott (2011/2012),
“Luftwurzeln” für Fl, Kl, Vl und Vc (1993)
“Hirn & Ei” für Schlagquartett (2010/2011)


klingding radio  Freitag 15.1. 16 • 22 – 0.00
Feature: Christian Wolff
Interview mit Christian Wolff – zwei Tage vor der  Uraufführung von
„Where“ bei klub katarakt 11 Internationales Festival für experimentelle Musik 13. – 16.Januar 2016 – Kampnagel, Jarrestraße 20.

Die neue Komposition „Where“, von Christian Wolff für das klub katarakt Festival 2016 geschrieben. Er spricht über Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten zu
„Burdocks“, ca. 40 Jahre zuvor komponiert, das am selben Abend beim klub katarakt Festival aufgeführt wird, welche Möglichkeiten seine Kompositionen eröffnen, „einen Prozeß zu realisieren“, graphische Notation und Improvisation.
Aufnahmen vom klub katarakt 11 Eröffnungsabend mit Parts von „Where“, „Burdocks“ und zwei Solostücken von Christian Wolff.

rhizome_sm_copyright_Heiner_Metzger_20151


klingding radio  Freitag 20.2.15 • 22 – 0.00 FSK 93,0

‚Forests‘ und ‚Stereo Trumpet‘
USB-Stick und CD – Neuerscheinungen + Interview mit John Eckhardt

Forests: ‚113 Minuten Musik für vier Kontrabässe, aufgenommen wie gespielt von John Eckhardt – 100% akustisch, ohne Verstärkung, Elektronik, Präparationen, etc. USB-Stick aus Holz mit 24bit/96khZ Audio (mp3 als Download), 200 Original-Waldphotographien mit Slide Show App
sowie Texten zu Musik & Entstehung Polystyrol-Box mit Moos, Flechten, Rinde, Holz und anderem organischen Material aus dem Wald von Staksund, Schweden
www.johneckhardt.de/forestsDE

Stereo Trumpet:
 Birgit Ulher: trumpet, radio, speaker, objects [left channel] Leonel Kaplan: trumpet [right channel] 4 Tracks, 40:29
www.birgit-ulher.de/reviews/stereo_trumpet.html

Interview mit John Eckhardt über das Werden seines ‚Forests“ Projekt, was ihn bewogen hat, vier Kontrabass Tracks im Overdub Verfahren aufzunehmen, damit seine ‚String Quartets‘ in 8 Stereo Stücke abzumischen, welche ‚existenzielle Schwelle‘ sich dabei einstellte – und was das mit Dub zu tun hat.


klingding radio  Freitag 16.1.15 • 22 – 0.00 FSK 93,0

Studiogäste: Robert Engelbrecht, Jan Feddersen

• feature 1 0  J A H R E  K L U B  K A T A R A K T
klub katarakt 43 • Festival für experimentelle Musik 21. – 24. Januar 2015
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg
Gespräch mit den Festivalleitern Jan Feddersen und Robert Engelbrecht
über das Programm und die Festivalmusiker 2015. Mit Konzerten, Lectures, DJ-Abenden sowie Video- und Sound-Installationen schafft das Festival einen Experimentierraum für ungewöhnliche Hör- und Seherlebnisse 2015 u.a. mit der New Yorker Komponistin Lois V Vierk, dem   Komponisten Marko Ciciliani,
dem  audiovisuellen Projekt Trio Telcosystems, der  Pianistin Ju-Ping Song
oder dem Schweizer Perkussionisten Christian Wolfarth.

• tracks von bei klub katarakt 43 eingeladenen Musikern


Freitag 19.12.2014  22.00 – 0.00     FSK 93,0 Mhz

Studiogast: Nina Ozan
Feature:  Michel Chion und die „Musique Concrètement“ oder die „Kunst fixierter Klänge“ oder „Akusmatik – akusmatische Musik“.

Die drei Begriffsfelder bezeichnen eine Musik, bei der nicht sichtbar ist, wie und mit welchen Mitteln die Klänge erzeugt werden. Deren Klangquellen oft nicht über das Hören identifizierbar sind. Entwickelt und komponiert wird die Musik im Studio: Mikrophonaufnahmen von konkreten Schallereignissen werden bearbeitet, korrigiert, montiert.
Das auf einem Speichermedium fixierte Werk wird im Konzert über Lautsprecher in den Konzertraum projiziert. Dafür erfand François Bayle Anfang der 70er Jahre das „Akusmonium“: ein Lautsprecherorchester mit 80 Lautsprechern,
die über ein Mischpult gesteuert eine genaue Platzierung von Klängen im Raum vornehmen können.

 tracks
aus der aktuell beim französischen Label „Brocoli“ erschienenen
CD „Michel Chion Musiques concrètes 1970-71“ + von François Bayle, Pierre Henry, Pierre Schaeffer, u.a.

———————————–

Freitag 21.11.2014  22.00 – 0.00     FSK 93,0 Mhz

Feature:  ‚Poésie Sonore‘ nannte der experimentelle Klangkünstler, Poet und Publizist Henri Chopin (1922-2008) seine elektronische Lautdichtung,
die er bei Auftritten vorstellte und als Schallplatte oder auf Kassetten publizierte.
Oft als Beilage zur Revue OU – „la première anthologie de la poésie sonore du monde“, herausgegeben von Henri Chopin in 14 Ausgaben (bis 1974).

 tracks
Les Pirouettes Vocales Pour Les Pirouetteements Vocaux • Définition des Lettres Suivantes (1975) • La Civilisation du papier (1975) • La Digestion • Les Chuitantes Respirent • Vertigo du Vertige • Audiopoems 01 / Henri Chopin

Feature:  ~ Tilde, das Trio mit: Attila Faravelli, Nicola Ratti und Enrico Malatesta stellte vor ihrem Konzert am 29.10.14 in der Hörbar
‚Aural Tools‘ vor: eine Sammlung akustischer Geräte und Dinge, deren Verwendung die sensorische Wahrnehmung von sound, Raum, Hören und Körper erweitert, weitergehend denn die traditionellen Medien wie CD und LPs.

Track:  stereo recordings / Attila Faravelli

—————————————————–

Freitag 17.10.2014  22.00 – 0.00

• presentation: VAMH Präsentation 43 von Ute Wassermann
• Stimme als Klanginstrument • Die Vokalkünstlerin und Komponistin Ute Wassermann stellt ihre Arbeiten vor. Präsentationen ist eine Vortragsreihe des VAMH zu verschiedenen Positionen aktueller Musik
• release

Araripepipra, CD Hideous Replica, 2014
Birgit Ulher: tp, radio, speaker, objects
Gregory Büttner: computer, loudspeakers, objects, fan

Proprioce, Track Bandcamp, 5.9.2014
Simon Camatta: drums, percussion with special objects
Gunnar Lettow: el.bass, preparations, electronic and objects
Heiner Metzger: styropor objects, bow and the soundtable

————————————————–

Freitag 19.9.2014  22.00 – 0.00

Studiogast: Michael Maierhof

Feature über die
47. Internationale Ferienkurse für Neue Musik
2.-16.8.2014 in Darmstadt

“Performing Matters”, das Thema der diesjährigen Ferienkurse in Darmstadt, postierte die Reflexion über das Aufführen von Musik, die Performance des Musikmachens in den Mittelpunkt von 2 Wochen Festivalprogramm und Kursarbeit. Das Eröffnungskonzert mit der Raummusik-Komposition Carré für vier Orchester und vier Chöre, 1959/60 von Karheinz Stockhausen komponiert,
dokumentierte eine Tradition in der Neuen Musik: die Komposition von alternativen Aufführungskonzepten.

Das Thema “Musik im Raum” als eines der zentralen für die Musik unserer Zeit präsentierten mehrere Konzerte des Festivals. Eins der spektakulärsten war das multimediale Open-Air Projekt “Dead Serious” des belgischen Ensembles Nadar mit dem irakisch-amerikanischen Künstler Wafaa Bilal, mit Musik von Stefan Prins: Generation Kill und von Michael Maierhof: EXIT F für 4 Heißluftballons und Ensemble.

———————————–
klingding | sendung für aktuelle musik
Judith Haman, Heiner Metzger
jeden 3. Freitag im Monat bei FSK 93,0/101,4mhz
Mitschnitte und Programminfos: http://www.hierunda.de/klingding.html

 —————————————————

Freitag 18.4.2014 22.00 – 0.00     FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

• Feature #2:
über das Buch: Die deutscheste der Künste (s.u.)
letzter Abschnitt “Der Begriff einer ‘Nazi Musikwissenschaft’” (S. 322 f) 
“… und die Wissenschaftler müssen der Versuchung widerstehen, sich populären Trends aus Karrieregründen anzuschließen. Vor allem muß die Wissenschaft empfindlich auf alle Versuche reagieren, solche Trends auszunutzen, um eine bestimmte Gruppe zu diskriminieren, die willkürlich zum Feindbild einer Gesellschaft erklärt wird – gleichgültig, ob dieses Feindbild nun durch Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, geistige Orientierung oder Glaubensüberzeugung definiert wird.”
2. Stunde:
blurred edges • Festival für aktuelle Musik in Hamburg • 2.–17. Mai 2014
Das Hamburger Produzenten-Festival blurred edges  eröffnet vom 2. bis 17. Mai 2014 zum neunten Mal in Folge den Dialog vielfältiger ästhetischer Positionen aktueller Musik – ein Blick auf das diesjährige Programm.
+  der blurred edges mix 2014 ******

————————————————-

 Freitag 21.3.2014 22.00 – 0.00     FSK 93,0/101,4 mhz + Stream
“Musikgeschichte wird in ihren wesentlichen Zügen als Fortschritt zur
deutschen Selbstverwirklichung gelehrt;” 
“Die Musikwissenschaft zog einen substantiellen Nutzen aus der Unterstützung
der nationalsozialistischen Regierung und Partei.”
• Feature: über das Buch: Die deutscheste der Künste
Musikwissenschaft und Gesellschaft von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reichs
von Pamela M.Potter
Originalausgabe: “Most German of the Arts. Musicology and Society
from the Weimar Republic to the End of Hitler’s Reich”
© 1998 by Yale University
——————————————–
Freitag 21.2.2014 22.00 – 0.00     FSK 93,0/101,4 mhz + Stream
“(2) Wie sehen Sie die Relevanz reduktiver Ästhetik für die Musik der Gegenwart?”
Auf zwei Fragen von Peter Niklas Wilson antworteten Improvisatoren und Komponisten
mit Gastbeiträgen für sein 2003 erschienenes Buch:
Reduktion. Zur Aktualität einer musikalischen Strategie“Eine neuerliche, breiter angelegte Auseinandersetzung mit Reduktion als musikalischer Strategie scheint daher mehr als überfällig. Entsprechend der Heterogenität der Ansätze und ihrer Wurzeln schien mir dabei ein systematisch-historisches Vorgehen wenig angebracht. Adäquater fand ich eine kaleidoskopische Optik, eine freilich, die durchaus um bestimmte Fixpunkte kreist. Drei Textstränge verweben sich in dem vorliegenden Band:
… Essays zu grundlegenden Aspekten musikalischer Reduktion,
… Kurzbetrachtungen einzelner paradigmatischer Stücke (bzw. auf Tonträger dukumentierter Improvisationen)
… Statements von Komponisten und Improvisatoren,
Gastbeiträge, die ich als “Fenster” verstehe, die punktuell den Blick auf andere Sichtweisen auf das Phänomen werfen und auf wenigstens einige der Vielzahl von Musiker aufmerksam machen sollen …” Vorwort s.6
Kurzbetrachtungen, Essays und Statements stellen wir in der Sendung vor, mit Tracks von
Morton Feldman, Karel Goeyvaerts, Alvin Lucier, Coriún Aharonián, Ernstalbrecht Stiebler, Christian Wolff, Tom Johnson.Peter Niklas Wilson Reduktion. Zur Aktualität einer musikalischen Strategie Schott 2003

—————————————————–

Freitag 17.1.2014  22.00 – 0.00       FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

Ein Mitschnitt der Sendung  ist jetzt auf der klingding website !! (12.2.2014) oder direkt bei archive.org >>

“Also frage ich mich: Wird der Mythos Schönberg den Cecil Taylors überleben oder werden beide verblassen, während Beethoven und Dr.Dre mit der Beute durchbrennen?”
Alvin Curran in Peter Niklas Wilson: “Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik”

In der ernüchternden Bilanz sprach Peter zwei Kritikpunkte an:
den “Bedeutungsverlust, den Improvisation erleidet, wenn sie von der sozialen Dynamik abgekoppelt wird,
die sie einst in die Welt setzte,
 die “Verkunstung” von Improvisation,” … und “das manifeste Epigonentum,
das in frei improvisierter Musik keineswegs seltener ist als in anderen künstlerischen Disziplinen.”

Vorgetragen wurde der Text von Peter N.Wilson beim 7. Jazzforum im Herbst 2001 in Darmstadt.
“Peter Niklas Wilson nähert sich – von anderer Seite – jenem Phänomen,
dass da offenbar eine Lücke klafft zwischen dem Selbstverständnis des improvisierenden Musikers und seiner öffentlichen Wahrnehmung” 
schreibt Wolfram Knauer im Vorwort unter der Überschrift
“Jazz im kulturellen Zwiespalt”

Konkret wurde ein anderer Zwiespalt wenig später in Hamburg:
Anfang 2002 ”ist der dem experimentellen Jazz zugeneigte Musikerverein TonArt aus dem Dachverband Jazzbüro rausgeflogen. …
Als Beweis wurde der offene Brief Peter Niklas Wilsons von TonArt herangezogen, von dem sich die restlichen TonArt-Mitglieder nicht distanzieren wollten.” 
Ein Grund für den “möglichst reibungslosen Übergang des Jazzbüros … war der Druck der Kulturbehörde.”
(taz Hamburg 22.2.2002)

Themen wie ist “Jazz improvisierte Musik oder kann improvisierte Musik Jazz sein”
verdunkelten eine kulturpolitische Agenda, die da lautet: Gelobt sei, was dem Standort dient und sich brav in der Prekarität einrichtet.

Und nun: das Festival blurred edges (2.– 17.5.14) bekommt für jeden Besucher ein Budget von ca. 12% dessen, was ein Abonnentensessel pro Abend die durchfinanzierte Hamburger Staatsoper kostet. Dafür finden die Konzerte in den kleinsten Konzerträumen in ganz Hamburg statt und eingeladene Musiker bekommen etwas mehr als door money.

In der Sendung: Lesung des Textes ”Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik”

mit Judith Haman

dazwischen: Tracks von John Tchicai, Ornette Coleman, Albert Ayler, u.a.

——————————————————
Freitag 20.12.2013  22.00 – 0.00

Studiogast: Judith Haman
• Mitschnitte von der Veranstaltung: Ein Fest für und in Gedenken an Peter Niklas Wilson
• Tracks von John Tchicai, Ornette Coleman, Albert Ayler, u.a.
Texte von Peter Niklas Wilson:
• „Von der sozialen Irrelevanz improvisierter Musik“ • in W. Knauer(ed.): Jazz und Gesellschaft. Hofheim. Wolke 2002
• „Neue Paradigmen in der improvisierten Musik“ •  aus: MusikTexte 99, Dezember 2003
——————————————————–
Freitag 15.11.2013  22.00 – 0.00
Nachruf:
Zum 10. Todestag von Peter Niklas Wilson veranstaltete Nina Polaschegg ein Fest für und in Gedenken an Peter Niklas Wilson. Heute, ein Mitschnitt vom Beginn der Veranstaltung am 24.10.13 im echoraum in Wien.
Mit Musik und der Biographie von Peter Niklas Wilson, zusammengestellt und moderiert von Nina Polaschegg.

In der Dezembersendung am 20.12. werden weitere Beiträge von der Veranstaltung und Peter N. Wilson zu hören sein.

• New Releases:
THE HUNTERS, gligg records
Barre Phillips‘ crossbows: Barre Phillips, Clayton ThomasJiri Slavik, John EckhardtSebastians Gramss – alle doublebass

Corpus Callosum, Handaxe RecordsGeorg Wissel: prepared saxophones, Joker Nies: electronic instruments
• Feature:
„free improv is a political statement“
der Computer Musiker, Improvisator und Sound Designer Korhan Erel
im Interview über seine Musik, die freie Improvisationsszene in Istanbul,
warum eine Zusammenarbeit mit anderen Künstlern sinnvoll ist, Fehler und Überlegungen beim Improvisieren und
sein „Computer Performance System called Omnibus“.
—————————————————————————-

Freitag 18.10.2013  22.00 – 0.00    FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

klingding01_20131018_copr_h-metzger

• New Release:
„transparence“, ein Soloalbum des in Montreal lebenden Philippe Lauzier
ist beim Berliner Label „schraum“ erschienen:
12 Tracks mit Baßklarinette, Saxophon und „motorized bells“.
ab 22:30
•  Feature:
„Don’t fence me in“,  ein Feature über die Bearbeitungen des Raumbegriffs
in Kompositionen von Nicolaus A.Huber,
Texte von N.A.Huber und die Stücke:
Parusie – Annäherung und Entfernung (1967) – für großes Orchester
Don’t fence me in
 (1994)  –  Flöte, Oboe und Klarinette
Vor und Zurück (1981) – für Oboe
To Marilyn Six Pack (1995) – für Orchester
La Force du Vertige ( 1985) – für gemischtes Quartett


——————————————————————————————————
Freitag 20.9.2013  22.00 – 0.00   FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

•  Feature:

Theodor W. Adorno, der Musiker und Musikkritiker

eine Kurzbiographie des Musikers Theodor Adornos –
mit Einspielungen seiner Kompositionen:
• Zwei Stücke für Streichquartett, op. 2 (1925–1926)
• Sechs kurze Orchesterstücke, op. 4 (1929)

ab 22.40

„Gespräch über neue Musik
ein Radiointerview (1960) von T.W. Adorno mit Karlheinz Stockhausen
– im Mix mit Parts der Stockhausen Kompositionen:
Étude (1952), Klavierstück III,
Klavierstück VIII, Klavierstück II,
Studie I (1953), Kontakte (1958-60)

————————————————————————————————————————

Freitag 16.8.2013  22.00 – 0.00   FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

• New Releases:

• “Growing Carrots in an Concrete Floor”, 03.13 bei Aural Terrains erschienen, mit Ayelet Lerman: viola
Wade Matthews: digital synthesis & field recordings, Carmel Raz: violin

• “The Broken Piano RAM.2012 Salon Bruit”, 04.13 bei Audition Records erschienen,
Anaïs Tuerlinckx: broken piano, spikes bracelet and objects.

• “Infrared Sensor Shirt & Voice, Tokio 2007-2010″   3 Aufnahmen von Tomomi Adachi, 06.13 erschienen bei Audition Records

Tomomi Adachi wird mit Jennifer Walshe am 1.9.13 das 1. Konzert der “People’s United Telepathic Improvisation Front” (PUTIF) präsentieren, T.Adachi in Berlin, J.Walshe in London

•  Feature:

Volker Heyn  Poesie im Geräusch – Poetry in Noise

“Heyns Musik inszeniert einen akustischen Zustand, wie eine Schachtel von Spiegeln, deren vielfache Reflexionen sich ständig ineinander fügen und sich gegenseitig zertrümmern. Es ist die Untersuchung eines klanglichen Prozesses, der als solcher unzugänglich und auf dem Papier nicht darstellbar ist”.
Marha Agostini im CD Beiheft zu “Sirènes”.

• das Berliner Label edition rz dokumentierte 2011 auf der CD “Sirènes” in 10 Tracks
8 Kompositionen von Volker Heyns Poetry in Noise.

beine_2013_heiner _metzger

————————————————————————————————-

Freitag 19.7.2013  22.00 – 0.00    FSK 93,0/101,4 mhz + Stream

•   Viola da gamba, Tuba, piano, objects – eine ungewöhnliche Instrumentenwahl
bringen C.L. HübschPierre-Yves Martel und Philip Zoubek
auf der neuen CD 17 : june 16th des Berliner Labels Schraum zusammen.

•  3 neue 3″CDR Releases vom 1000füssler Label:
Gregory Büttner: Scherenschnitt
Olaf Hochherz: rooms to carry books through
Adam Asnan: FBFC

•  Feature über Bryan Eubanks
“He works with unstable structures and instruments
that incorporate open-circuits, samplers, radio transmission, feedback, digital synthesis, the soprano saxophone, and other acoustic instruments.He improvises, composes music for instruments and electronics, and makes sound installations.”
Bryan Eubanks ist am 14.8.13 beim Stark Bewölkt Konzert in der Hörbar.

——————————————————-

Freitag 21.6.2013  22.00 – 0.00

• vorgestellt wird die neue stock11 003 CD, mit Kompositionen/Improvisationen von
Maximilian Marcoll, Christoph Ogiermann + Jürgen Palmtag, Jennifer Walshe, Uwe Rasch, Hannes Seidl
Martin Schüttler und Mark Lorenz Kysela.
stock11 ist ein Zusammenschluss von Komponierenden, Interpretierenden und ImprovisationsmusikerInnen aktueller Musik, der es sich zum Ziel gemacht hat, die verschiedenen KünstlerInnen und Künste zu vernetzen und gegen die Vereinzelung vorzugehen. Gemeinsame Basis der Mitglieder ist die Lust am Verstehen der Kunst des anderen und absolute künstlerische Offenheit“

• Aufnahmen von blurred edges 2013 Konzerten:

„Ins Blaue“ 8.5.2013 Kipp/Klammer/Neumann Trio
Marianne Kipp: Cello, Kesselpauke, Perk., Robert Klammer: Zither, Elektronik, Objekte, Helmuth Neumann: Trompete, Muschelhorn

futureduck & company 14.5.13
Robert Klammer & Peter Kastner: electronics, objects, toys,  Christoph Ogiermann: Geige, Stimme, Zeug
Jan van Wissen: Gitarre, toys

• und vom Stark Bewölkt Konzert 12.6.13
Antje Vowinckel: Orgel, Objekte, Lautsprecher,  Michael Maierhof: Cello,  Heiner Metzger: Klarinette
Gregory Büttner: Computer, Lautsprecher, Objekte


———————————————–
Freitag 17.5.2013  22.00 – 0.00

blurred edges • das Festival für aktuelle Musik in Hamburg endet
am 18.5. mit 7 Konzerten.

• Aufnahmen von blurred edges Konzerten:

Frequenzgaenge # 29 / 5.5.13

Antez: perc, Dominic Lash: bass, Carl Ludwig Hübsch: tuba, Gunnar Lettow: prep. e-bass, electr.

Frequenzgänge #30 / 10.5.13:
Sabine Vogel: flute, electronics, Ute Wassermann: Stimme, Hannah Marshall: Cello, Birgit Ulher: trumpet, radio, speaker

high definition 1
 / 3.5.13:
Dimitra Lazaridou-Chatzigoga: Zither
Mark Barden: Chamber für 3 Stimmen (ensemble „hand werk“ (Köln) 
Sebastian Lexer: Piano+ & Seymour Wright: Altsaxophon

• 23.30 • ein Feature über Antje Vowinckel, die in Berlin lebende Musikerin bearbeitet in ihren Kompositionen Sprachimprovisationen und Sprechmelodien, wie sie in Dialekten vorkommen.

am 12.6.13 wird sie in der Stark Bewölkt Konzertreihe „Organ und Objects“, eine
Klangperformance für elektrische Orgel, verstärkte Objekte, vibrierenden Lautsprecher, Schusterbürste, Hackbrettschlegel, Luftballon aufführen
und mit Musikern des Stark Bewölkt Quartetts improvisieren.

—————————————————-
Freitag 19.4.2013  22.00 – 0.00

Studiogast: Heddy Boubaker

Studiomusik und Interview mit Heddy Boubaker.
Bis vor 2 Jahren improvisierte Heddy Boubaker mit Alt – und Bass Saxophon.
Wechselte dann zu Analogsynthesizer und e-Baß und setzt damit seine Soundrecherchen fort.
Er war am 17.4. bei der Stark Bewölkt Reihe in der Hörbar eingeladen.
Wir sprechen über neuere Musikprojekte, Cds und seine Konzertorganisation in der Nähe von Toulouse.

Davor und danach der blurred edges 2013 Podcast von Gregory Büttner … playlist >>
blurred edges 2013 • Festival für aktuelle Musik • 3.-18. Mai 2013, Hamburg
“Das Hamburger Festival blurred edges eröffnet vom 3. bis 18. Mai 2013 zum achten Mal in Folge den Dialog vielfältiger ästhetischer Positionen aktueller Musik. Mit rund 50 Veranstaltungen agiert das Festival als Plattform des Austausches und der Vernetzung von lokalen sowie internationalen KünstlerInnen, Ensembles und der Öffentlichkeit. Bespielt werden während der 16 Tage 25 sehr unterschiedliche Orte in Hamburg.”

—————————————————————————-

Freitag 15.3.2013  22.00 – 0.00

Studiogast: Guy Saldanha

Guy Saldanha, Musiker und Macher des Labels KNISTERN wird im Studio
über vier neu veröffentlichte CDRs sprechen:
• CD2 Guy & Gregory • CD3 Saldanha Delle • CD4 Uri Geller
• CD5 Hermann Süß & TonArt String Quartet.

Die CDs erscheinen in einer limitierten Auflage von je 100 Stück, die Collagen auf den Cover sind von Martin Schramm, die Typographie von SFA.

Release Konzerte sind während blurred edges 2013 :
Mittwoch, 8. Mai, Hörbar   Herman Süß & TonArt Streichquartett / Guy & Gregory
Freitag 17. Mai, Komet Uri Geller / Saldanha Delle

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Freitag 15.2.2013  22.00 – 0.00

• Die jüngste Veröffentlichung des Berliner Labels schraum
stellt John Zorns „The Book of Heads“(1978) in einer Interpretation von Christoph Funabashivor: 35 Etüden für Sologitarre.
Zorn notierte auf Karten textlich, graphisch und in Standard Notation Vorgaben, die detailliert und präzise, manchmal eher
assoziativ als Basis für Improvisationen dienen.
Funabashi spielt am 23.3.13 bei Frequenzgänge im Gängeviertel.

• Im Anschluß an die neue schraum cd ein Feature über John Zorn.
Mit Tracks aus den letzten 15 Jahren, John Zorn als Saxophonist und Komponist von Streichquartett und Filmmusik.

• Zwei Aufnahmen aus der CD“Mørke Lys“ mit Wade Matthews: electronic, Ingar Zach: percussion.
Matthews spielt am 20.2.12 in der Stark Bewölkt Reihe/Hörbar.

ab 23:30
Studiogast: Judith Haman

Wir sprechen über Max Brod, Freund von Franz Kafka, Schriftsteller, Publizist und Förderer des Kultur-und Musiklebens. Die wenig bekannte musikalische Arbeit von Max Brod wurden vor 5 Jahren im Prager Literaturhaus vorgestellt. Darüber ein Radiomitschnitt aus dem tschechischen Radio mit dem israelischen Komponisten Tzvi Avni.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s